Wie ist die Krankenversicherung in Deutschland im Vergleich zu Frankreich?

Ich habe 11 Jahre in Deutschland bezahlt und seit 16 Jahren in Frankreich.

Unten sind einige Zahlen zum Vergleich.

Deutschland Übersicht

Deutschland hat eine Pflichtversicherung. Es gibt zwei Systeme, öffentlich (die meisten Leute) und privat (optional für hohe Verdiener).

Ein typisches Beispiel ist:

Einverdiener Familieneinkommen: 35.000 €

Krankenversicherungsbeitrag der versicherten Person:

Single: 233 € / Monat

4-köpfige Familie: 233 € / Monat

Pensioniertes Paar: 233 € / Monat

Deutschland Details

Die öffentliche Versicherung kostet 14,6% Ihrer Gehalts- oder Rentenzahlungen. 7,3% werden von Ihrem Gehaltsscheck abgezogen, 7,3% werden von Ihrem Arbeitgeber (oder im Fall von Senioren im Ruhestand) bezahlt. Hinweis: Der Krankenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers oder Versicherers entspricht der individuellen Zahlung. Die Gesamtkosten pro versicherte Person mit einem Jahreseinkommen von 35.000 € liegen bei 466 € / Monat.

Einkommen über EUR 54.000 pro Jahr sind von Krankenversicherungsbeiträgen befreit. Daher ist die maximale monatliche Einzelzahlung auf etwa 362 EUR oder 4.350 EUR pro Jahr begrenzt (wobei Ihr Arbeitgeber das gleiche leistet).

Ihr Alter, die Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen und bereits bestehende Gesundheitsbedingungen spielen keine Rolle bei der Änderung Ihres Beitragsniveaus.

Wenn Sie verheiratet sind und beide arbeiten, zahlen Sie beide wie oben. Wenn Ihr Ehepartner nicht arbeitet, gelten sie als abhängig.

Es gibt eine 10% -Co-Pay-Regel für Übernacht-Krankenhausaufenthalte, aber dies hat ein Limit von 10 EUR pro Nacht, die auf 28 Tage begrenzt ist. Wirtschaftlich gestresste Personen können aufgrund ihrer Situation von der Zulage entbunden werden.

Personen mit öffentlicher Unterstützung und Arbeitslose werden aus verschiedenen Finanzierungsquellen gedeckt oder subventioniert.

Privatversicherungen sind nur für Verdienende verfügbar (ab 57.000 EUR / Jahr können sie sich aus der öffentlichen Versicherung ausklinken und einem privaten Versicherer beitreten).

Dies senkt zwar die monatlichen Beiträge für junge Alleinstehende deutlich, ist aber für Familien oder Senioren sehr teuer, da jeder abhängig sein muss und die Prämien mit zunehmendem Alter und Risikofaktoren steigen. (Sie werden feststellen, dass dies wie das US-System klingt – mit der Ausnahme, dass die Gesamtkosten für das Gesundheitswesen aufgrund der transparenteren Preisgestaltung und Kostenkontrolle geringer sind).

Sobald Sie die gesetzliche Krankenversicherung verlassen, ist es sehr schwierig bis unmöglich zurückzukehren. Dies verhindert, dass Menschen in jungen Jahren von niedrigen Zahlungen profitieren und nur dann wechseln, wenn ihre Risiken und Auszahlungen steigen.

———————————

Frankreich Übersicht

Die öffentliche Krankenversicherung ist obligatorisch. Die Versicherung erfolgt durch gemeinnützige Organisationen.

Ein typisches Beispiel ist:

Einverdiener Familieneinkommen: 35.000 €

Krankenversicherungsbeitrag:

Single: € 153 / Monat (Basic) + € 60 / Mo. (Aufstockung) = € 213 / Mo.

4-köpfige Familie: 153 € / Monat (einfach) + 166 € / Monat (Aufstockung) = 319 € / Monat

Pensioniertes Paar: € 115 / Mo. (Grund-) + 250 € / Monat (Aufstockung) = 365 € / Monat.

Frankreich Details

Die öffentliche Versicherung kostet etwa 5,25% Ihres Gehalts und sonstigen Einkommens (vorausgesetzt, Sie arbeiten). Renten werden zu 3,95% erhoben. Die Prämie wird vom Gehalt oder der Rente abgezogen.

Der Versicherte zahlt die Arztgebühr selbst (für medizinische Standardbesuche und -leistungen). Ein Teil der Gebühren wird von der Versicherung erstattet. Das sind typischerweise etwa 75 bis 80%, aber 100% für ernste und teure Gesundheitsprobleme wie Krebs.

Der Restbetrag muss vom Patienten bezahlt werden, wird aber in der Regel auch zurückerstattet, wenn der Patient eine regelmäßige Prämie für eine freiwillige Zusatzkrankenversicherung zahlt (mehr als 99% der Bevölkerung, da jeder Arbeitnehmer per Gesetz Zugang zu einem Unternehmen hat) subventionierter Plan). Die meisten von ihnen werden von Non-Profit-Gruppen verwaltet. Über 95% der Bevölkerung haben eine Zusatzversicherung.

Personen mit öffentlicher Unterstützung und Arbeitslose werden aus verschiedenen Finanzierungsquellen gedeckt oder subventioniert.

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus einer früheren Antwort von mir. Danke für deine Verbesserungsvorschläge. Sie sind immer willkommen.

Als jemand, der in Deutschland versichert ist, war nie in Frankreich versichert, sprach aber mit Menschen, die über das französische System gelesen und gelesen hatten:

  • Frankreich: Der Arzt berechnet entweder den Patienten, der einen Teil der Kosten von der staatlichen Versicherung und mutuelle übernimmt , oder er begleicht sich direkt mit dem Teil der staatlichen Versicherung und berechnet nur die Zuzahlung des Patienten.
    Deutschland: Arzt setzt sich direkt bei der gesetzlichen Krankenversicherung ein. Ich weiß nicht einmal, was meine Behandlung kostet. (Anmerkung: Dies gilt für die gesetzliche Versicherung. Anders ist es bei einer privaten Versicherung, bei der der Patient die Rechnung bezahlt und dann die Kosten von seiner Versicherung übernimmt),
  • Frankreich: Abdeckung geteilt zwischen der staatlichen Versicherung und (für die meisten Menschen) ihrer Mutuelle . Deutschland: Deckung vollständig durch die gesetzliche Versicherung.
  • Frankreich: Deckung finanziert durch Arbeitnehmer- / Arbeitgeberbeiträge zuzüglich der allgemeinen Steuereinnahmen. Deutschland: Deckung vollständig aus Arbeitgeber- / Arbeitnehmerbeiträgen finanziert.
  • Deutschland: Erwerbstätige mit hohem Einkommen und Selbstständige können sich aus der gesetzlichen Versicherung (Prämie ist Lohnprozentsatz) in die private Versicherung (Festbeitrag) begeben. Frankreich: Ich weiß nicht, ob es eine ähnliche Bestimmung gibt.